Start

Willkommen beim BürgerBus Kirchhundem e.V.

Der Bürgerbus fährt wieder seit dem 14. Juni 2021!

Die Menschen wollen heute mehr denn je mobil sein. Der Bürgerbus hilft, diese Mobilität zu gewährleisten. Ein Bürgerbus ist grundsätzlich ein normales öffentliches Nahverkehrsmittel, das nach einem festen Fahrplan auf einer bestimmten Linie fährt.

 

Und doch gibt es einen gravierenden Unterschied zum sonstigen öffentlichen Personennahverkehr: Die Fahrerinnen und Fahrer der Bürgerbusse sind Ehrenamtliche, die sich in einem Bürgerbusverein zusammengeschlossen haben, um für Mobilität in nachfrageschwachen Regionen zu sorgen.

Der Kleinbus des BürgerBus Kirchhundem e.V. bietet Platz für acht Personen und ist im Einsatz, wo ein herkömmlicher Linienverkehr wirtschaftlich nicht tragbar wäre.

 

Die Atmosphäre im Bürgerbus ist familiär, man kennt sich, tauscht sich über die kleinen und großen Sorgen des Alltags aus.

 

So macht Bus fahren Spaß!

Aktuelles auf einen Blick

Menschen bewegen - FahrerInnen gesucht

Der BürgerBus Kirchhundem sucht dringend Fahrerinnen und Fahrer, die schon mit geringem Zeitaufwand von vier bis 10 Stunden monatlich viel bewegen können.

 

Durch Anklicken des nebenstehenden Bildes können Sie unseren Vierseiter mit aktuellen Informationen und Kontaktangaben im PDF-Format herunterladen:

BürgerBus nun auch für die Flüchtlingshilfe aktiv

 

Endlich grünes Licht für den Einsatz von Bürgerbussen in Sachen Flüchtlingshilfe.

Jetzt heißt es für den Bürgerbus Kirchhundem nicht mehr nur „Bürger fahren Bürger“, sondern auch „Bürger helfen Bürgern“ in der Flüchtlingshilfe vor Ort und darüber hinaus.

 

Laut Erlass des Verkehrsministeriums NRW vom 29.03.2022 dürfen Bürgerbusse für Fahrten zur Beförderung von Geflüchteten und den Transport von Hilfsgütern eingesetzt werden.

Bedingung ist allerdings, dass diese Fahrten die Bedienung der bestehenden Bürgerbuslinien nicht beeinträchtigen dürfen.

Das bedeutet für Kirchhundem: Der Bürgerbus fährt nach festem Fahrplan vormittags an den Tagen Montag/Mittwoch/Freitag. Erst nach diesen Touren darf der Bürgerbus für die Flüchtlingshilfe angefordert und eingesetzt werden. An den übrigen Tagen, also Dienstags und Donnerstags sowie Samstags ist der Einsatz ganztägig möglich.

 

Bereits zwei Mal war der Bürgerbus Kirchhundem im Einsatz. Laut dem Fahrer im Bürgerbusverein, Norbert Fassunke, wurden inzwischen 200 Stühle und 100 Tische vom Städt. Gymnasium Lennestadt in eine Lagerhalle zu Blumen Kremer transportiert, um dort zwischengelagert zu werden. Hier warten sie auf den Weitertransport nach Ottwok/Polen, um den Flüchtlingskindern aus der Ukraine Schulräume einrichten zu können.

Weiter hat der Bürgerbus Spenden der Bürgerinnen und Bürger aus dem Raum Lennestadt nach Attendorn transportiert, hier waren es Möbel, Matrazen, Bettzeug und vieles mehr. Diese werden für zwei Wohnungen gebraucht, die von Attendorner Bürgern zur Verfügung gestellt wurden und in denen zwei Flüchtlingsfamilien unterkommen sollen.


Margret Hennecke: „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, mit unseren Fahrern und dem Bus die vielen Helfer in der Gemeinde Kirchhundem und darüber hinaus unterstützen zu können, ehrenamtlich und ohne jede Förderung oder finanzielle Hilfe. Für den Vorstand und die Fahrer ist diese schöne Aufgabe längst zur Herzenssache geworden.“

Nähere Infos geben die Gemeinde Kirchhundem oder der Vorstand des Vereins BürgerBus Kirchhundem.